Dienstag, 23. Februar 2016

endlose Freiheit

wie im großen Ozean, wie im weiten Meer, wie in grenzenloser Tiefsee...
frei, frei frei


Heute habe ich ein neues "Schriftstück" für euch!

Das handgesägte Wort "ocean" ist mal ein wenig künstlerischer ausgefallen.
Seht ihr sie auch, die Wellen...wenn ihr erst nur den Anfang des Wortes betrachtet oder das Ende?


 Diese "Säge"-Kalligraphie macht wirklich Spass und wenn ein solch außergewöhnliches 
Accessoire dann an der Strandtasche noch mit auf Reisen geht, habe ich ein breites Grinsen
im Gesicht. Fernweh, Reiselust, Sommersehnsucht macht sich augenblicklich breit...


Gut, dass ich mich nun wieder an den Werktisch setze, um weitere solcher Unikate zu fertigen
und die Freiheit genieße dem grauen Einerlei da draußen keinen weiteren Blick zu schenken,
sondern von Sommer, Frühling und blauem Himmel träume :)


reiselustige Grüße von Daniela


verlinkt mit creadienstag
und HOT 

Freitag, 12. Februar 2016

12 von 12 im Februar 2016 | sichtbar intergalaktisch

 Ganz intergalaktische Grüße an die Bloggerwelt da draußen und an alle
Gravitationswellen im All und um uns herum :)

Heute ist FREI-tag und der 12te, daher seht ihr hier die 12 Bilder unseres
kurzwelligen, äh ich meinte kurzweiligen Tages:

Es gibt himmlisch softe Croissants zum Frühstück.

Ein mutiger Blick zum Himmel...keine Gravitationswellen sichtbar aber auch kein Wölkchen *freu*

Nur eisig ist`s heute früh und die Schallwellen des unsichtbaren Vogelchores sind zu hören und kündigen den Frühling an!!

Wenig später schickt die Sonne ihr intergalaktisch ultraviolett-mittelwelliges Licht in die gute Stube und macht diese Hibiscusblüte umso sichtbarer.

Leider erblicken meine Augen durch zu viel Licht auch die schon wellenschlagenden Staubschichten in der dunklen Ecke im Bad auf der Bade-Enten-Deko.

 Kann mal jemand der Wissenschaftler eine Staub unsichtbar machende -sooo viel weltlichere-
Entdeckung veröffentlichen. Ein Nobelpreis wäre ihm garantiert sicher!!

Und -zack- müssen alle Enten dieses Universums hier in sichtbar säuberndes Wellen-Wasser-Bad.

 Der Vormittag ist sichtbar vorangeschritten; um 11 Uhr 11 mache ich mich in der Küche an die
Arbeit. Wegen der Fastenzeit sind teure Teilchen tabu...nur Selbstgebackenes (ohne die Schokowellen on top!) ist erlaubt. Kann ja meine Zutaten nicht verkommen lassen und wie unsichtbare Gravitationswellen erst nach Jahrzehnten (wieder)entdecken :)


 So ein Zufall...nur drei Tage vor dieser Weltall-Wellen-Entdeckung habe ich diesen
Kupferanhänger gefertigt und mal  vor einem schwarzen Loch photografiert *grins*

 Aber auch im Hellen macht er sich ganz gut und die Schrift sieht vielleicht gravierend graviert aus,
ist aber gesägt und gestempelt.



Bis zum Mond reichen die entdeckten Gravitationswellen ja auch locker, aber diesen Anhänger
könnt ihr  nur in meinen durch die Internet-Sphäre sichtbaren Shop entdecken.



Zu guter Letzt nun noch ein Bild meiner Backwerke...jede Menge schwarze Löcher,
die nun gleich ganz schnell verschluckt werden ;)

 Nun geht es noch raus in die Helligkeit (juhu, die Tage werden sichtbar länger!)

sensationelle Grüße von Daniela









Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...